• Sickter Weg
  • Lindenberg
  • An der Kirche
  • Osterfeuer.png
  • Ortseingang
  • Gerätehaus
  • Stein
  • Löschteich
  • Bolzplatz
  • Kirche

Schulenrode ist für mich...

eine Schatztruhe voller Kindheits- und Jugenderinnerungen.

Im Staatsarchiv Wolfenbüttel erzählt eine Akte von 1837/38 mit Briefen, Eingaben und Verfügungen des Amtes Riddagshausen von einem heftigen Streit zwischen der Gemeinde Schulenrode und dem Veltheimer Gut. Es ging dabei um die uneingeschränkte Nutzung eines Weges.

Was war da los?

 

Noch im 19. Jahrhundert waren viele Verbindungswege zwischen den Ortschaften als „communicationswege“ teils unbefestigt für Personen begehbar, sie konnten aber witterungsabhängig häufig schlecht befahren werden. Zudem führten sie auch über private Besitze und durften nur mit Duldung der Eigentümer genutzt werden.

Auslöser des Streits könnte sein, dass im Herbst 1837 schwere Holzfuhrwerke, die aus der Ohe kommend einen solchen Weg nutzten, der von Veltheim über den Wrakelberg bei Schulenrode zur „Magdeburger Chaussee“ (heute B1) führte, diesen Weg in der Feldmark Schulenrodes sehr in Mitleidenschaft gezogen hatten.

Da Schulenröder Eigentum geschädigt war, sah sich der damalige Ortsvorsteher Haberland gezwungen einzuschreiten und pfändete kurzerhand Fuhrwerke aus der Ohe, die mit Bauholz für Braunschweig beladen waren!

Die Veltheimer forderten daraufhin „polizeilichen Schutz“, um jede „eigenmächtige Störung in der Benutzung des Weges durch die Gemeinde Schulenrode“ zu unterbinden.

Dem wurde entsprochen, denn im Februar 1838 galt in einem Schreiben an das herzogliche Amt der „verbindlichste“ Dank dafür gesorgt zu haben, dass der Weg auch für Holzfuhrwerke genutzt werden durfte – wenn möglich bei günstigen Wetterbedingungen.

Aber Halt!

Im April des gleichen Jahres zeigte der Veltheimer Förster Schmidt an, dass ihm die Schulenröder am „17. des Monats die Fuhren mit Klafterholz – nach Braunschweig bestimmt –

gänzlich verweigerten“!

Das Amt Riddagshausen reagierte prompt und verwies sehr energisch darauf, seine Verfügung, dass die Holzabfuhr nicht zu behindern sei, einzuhalten. Den Schulenrödern blieb wenig Spielraum und sie erhoben daraufhin keine weiteren Einwände – Akte zu!

 

P.S.:

Die gleiche Auseinandersetzung spielte sich zeitgleich mit der Gemeinde Cremlingen ab. Erst der Ausbau und die Verbreiterung des „communicationsweges “zwischen Schulenrode und Veltheim ab 1874 bis 1882 (ebenfalls in Wolfenbüttel belegt), half solche Konflikte zu verhindern.

 

Fazit:

Wie froh können wir sein, heute die gut ausgebaute Kreisstraße zwischen unseren Orten zu nutzen, auch wenn sie im Frühjahr für kurze Zeit für die in der Ohe seit Jahrhunderten wandernden Amphibien geschlossen wird.

Womit? Mit Recht!

 

 

Text (Horst Klatte)

 

(Quellen: Archivalien NLA WO 39 Neu 14, Nr. 23 und 126 Neu Nr. 3978)

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.